Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

Ich war oft auf Reisen, ..., gefährdet durch Räuber

20. November 2021, 06:20am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

(Bild: Quelle)

Ich war oft auf Reisen, gefährdet durch Flüsse, gefährdet durch Räuber, gefährdet durch das eigene Volk, gefährdet durch Heiden, gefährdet in der Stadt, gefährdet in der Wüste, gefährdet auf dem Meer, gefährdet durch falsche Brüder.“ (2. Korinther 11:26).

Ich war oft auf Reisen, ..., gefährdet durch Räuber. In dieser sogenannten `Narrenrede´ schildert der Apostel Paulus, was ihm alles auf seinen Reisen zugestoßen ist, von seinen Leiden und Mühen, dass er im Gefängnis war, geschlagen wurde, oft in Todesgefahr war, fünfmal von den Juden neununddreißig Hiebe erhielt (vierzig Schläge waren laut 5. Mose 25:3 das Höchstmaß einer vom Richter verhängten Züchtigung, so blieb man immer unter diesem Maß), dreimal ausgepeitscht, einmal gesteinigt, und dreimal Schiffbruch erlitt (2. Korinther 11:23-25). Dann berichtet er im Vers 26 davon, dass er u. a. durch Räuber gefährdet war. All diese Mühsal und Plage erduldete er (2. Korinther 11:27).

Auch dem Gründungspropheten Joseph Smith erging es, wie er selber, auch in einem Brief vom 1. September 1832, und zwar an die Heiligen der Letzten Tage berichtet, ebenso wie dem Apostel Paulus „… es geht mir so wie Paulus, dass ich mich der Drangsal rühme, …“ (Lehre und Bündnisse 127:2). Auf diese Gedanken wurde ich gelenkt durch den Artikel „Missionaries Safe After Armed Robbery at Zone Conference“, in dem es heißt: „Siebzig Vollzeitmissionare der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sind nach einem schweren Vorfall am Freitag, 12. November 2021, während einer Zonenkonferenz in Torreón, Mexiko, in Sicherheit. Zwei Männer betraten mit Waffen bewaffnet ein Gemeindehaus der Kirche und forderten Handys, Tablets und Brieftaschen. Die Räuber schüchterten die 13 Schwestern und 57 Ältesten ein, und einige wurden während des Vorfalls geschlagen oder getreten. Der Missionspräsident und seine Frau wurden ebenfalls angegriffen und mit einem Messer bedroht.“ (maschinelle Übersetzung). Lies gerne auch hier über das Danach. Ich lerne, dass Dienerinnen und Diener der Kirche nicht nur in vergangenen Zeiten, sondern genauso auch heute ähnliche Mühsal und Plage zu erdulden haben. Auch heute können sie unter die Räuber fallen (Lukas 10:30).

In welcher prekären Lage warst du schon mal und wie waren da deine Empfindungen?

findechristus.org

Kommentiere diesen Post