Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

Die erste Frucht der Umkehr ist die Taufe

8. September 2021, 05:06am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

(Bild: Quelle)

Nun erklärt Mormon noch seinem Sohn die Früchte der Umkehr: „Und die erste Frucht der Umkehr ist die Taufe; und die Taufe kommt aus dem Glauben, um die Gebote zu erfüllen; und die Erfüllung der Gebote bringt Sündenvergebung; 26 und die Sündenvergebung bringt Sanftmut und Herzensdemut; und auf Sanftmut und Herzensdemut hin kommt der Besuch des Heiligen Geistes, und dieser Tröster erfüllt mit Hoffnung und vollkommener Liebe, und diese Liebe harrt durch Eifer im Gebet aus, bis das Ende kommt, da alle Heiligen bei Gott wohnen werden.“ (Moroni 8:25-26).

Die erste Frucht der Umkehr ist die Taufe. Für die Taufe, die ja notwendig ist, um in das Reich Gottes eintreten zu können (Köstliche Perle 6:50,57), gibt es bestimmte Voraussetzungen. Eine dieser Voraussetzungen ist die Umkehr (Lehre und Bündnisse 20:37).

Nun entwickelt Mormon eine `Ursache-Folgen-Kette´:

  • Glaube
    an den Herrn Jesus Christus, der dadurch geweckt wird, dass man vom Evangelium hört und der schlussendlich zur Errettung führt (Römer 10:17).
  • Umkehr
    ist eine Wandlung von Herz und Sinn, die eine neue Einstellung zu sich selbst und dem Leben mit sich bringt, als Folge des Glaubens. Man wendet sich vom Bösen ab und Gott zu, und fügt sich Gottes Geboten und entsagt der Sünde (siehe Schriftenführer).
  • Taufe
    ist die Reinwaschung von den Sünden, die jeder rechenschaftspflichtige Mensch begeht, und ist in Gottes Augen nur gültig, wenn sie durch einen seiner bevollmächtigten Diener durch Untertauchen im Wasser vollzogen wird (Lehre und Bündnisse 20:72-74). Der Wunsch diesen Bund mit dem Herrn einzugehen entspringt dem Glauben und der Umkehr.
  • Sündenvergebung
    ist die Folge von Glauben, Umkehr und der Taufe. Sie wird ermöglicht durch das Sühnopfer Jesu (2. Nephi 25:26).
  • Sanftmut und Herzensdemut
    wer die Stufen Glaube, Umkehr, Taufe und Sündenvergebung durchlaufen hat, muss Sanftmut und von Herzensdemut bewiesen haben, da er gottesfürchtig, rechtschaffen, belehrbar und geduldig gewesen ist (siehe Schriftenführer).
  • Gabe des Heiligen Geistes
    ist die Folge der Taufe zur Sündenvergebung und beinhaltet das Recht, den ständigen Einfluss des Heiligen Geistes zu haben. Sie muss durch jemanden übertragen werden, der die richtige Vollmacht von Gott dazu hat (Lehre und Bündnisse 39:23). Ohne sie ist die Taufe unvollständig!
  • Hoffnung und vollkommene Liebe
    sind die vertrauensvolle Erwartung und Sehnsucht nach den verheißenen Segnungen der Rechtschaffenheit, die Erwartung des ewigen Lebens durch Glauben an Jesus Christus (Alma 32:21).
  • Eifer im Gebet
    bedeutet mit ausdauernder, tapferer Anstrengung zu beten.
  • Als Heilige bei Gott wohnen
    ist das Schlussglied in dieser durchlaufenen Kette: Glaube, Umkehr, Taufe, Sündenvergebung, Sanftmut und Herzensdemut, Gabe des Heiligen Geistes, Hoffnung und vollkommene Liebe, und Eifer im Gebet.

Ich lerne, durchlaufe ich diese `Ursache-Folgen-Kette´, befinde ich mich auf dem schmalen und geraden Pfad, der zu ewigem Leben führt (2. Nephi 31:18-21).

Welche Früchte der Umkehr kannst du bei dir selber feststellen?

Kommentiere diesen Post