Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

Ich bin schön, und ich will vor ihm tanzen

13. Januar 2021, 06:02am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

Benozzo Gozzoli – Tanz der Salome, 1461/62
(Bild: Quelle)

Jared, der Sohn Omers, hatte das seinem Vater geraubte Königreich, in einer lebensbedrohlichen Situation versprochen, diesem wieder zurückzugeben. Als diese Situation vorbei war, war er darüber im Nachhinein allerdings gar nicht mehr erfreut, sondern merklich betrübt. Seine Tochter schmiedete daraufhin einen Plan, wie er die Herrschaft über das Reich seines Vaters wieder zurückbekommen könnte (Ether 8:8): „Und darum möge nun mein Vater nach Akisch senden, Kimnors Sohn; und siehe, ich bin schön, und ich will vor ihm tanzen, und ich will ihm gefallen, sodass er mich zur Frau begehrt; wenn er darum von dir verlangt, dass du mich ihm zur Frau gibst, dann sollst du sprechen: Ich werde sie geben, wenn du mir den Kopf meines Vaters, des Königs, bringst.“ (Ether 8:10).

Ich bin schön, und ich will vor ihm tanzen. Kommt dir diese Aussage der Tochter Jareds nicht auch irgendwoher bekannt vor?

Knappe Zweitausend Jahre später wird uns im Neuen Testament eine ähnliche Situation geschildert. Hier heißt die Tochter `Salome´ – in der Bibel allerdings nur als die `Tochter der Herodias´ aufgeführt – und das Opfer `Johannes der Täufer´. Allerdings sind die Ausgangssituationen etwas unterschiedlich. Herodes hatte da ein Problem. Er hatte die Frau seines Bruders Philippus, Herodias, geheiratet, was gegen das Gesetz war und von Johannes dem Täufer verurteilt wurde. Herodias missfiel dieses und suchte nach einer Gelegenheit, ihn umbringen zu lassen. Die Gelegenheit kam, als die Tochter der Herodias auf einer Geburtstagsfeier des Herodes so tanzte, dass Herodes sich dazu hinreißen ließ, ihr jeden Wunsch zu erfüllen. Nachdem Salome ihre Mutter Herodias fragte, was sie denn von Herodes verlangen sollte, sagte sie: „… Den Kopf Johannes’ des Täufers.“ (Markus 6:14-28). Hier stiftete die Mutter ihre Tochter an, während die, auch im Buch Mormon nicht namentlich genannte Tochter des Jared, ihren Vater auf alte `geheime Pläne´ aufmerksam machte, mittels derer er doch wieder an die Macht kommen könne, sie wollte durch ihren Tanz zur Gründung dieser `geheimen Bündnisse´ beitragen (Ether 8:11). Ich lerne, dass ich mich nicht durch attraktive Verlockungen zur Abkehr meiner heiligen Bündnisse mit Gott verleiten lassen darf.

Wie reagierst du auf attraktive Verlockungen?

Kommentiere diesen Post