Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

Ich war ohne Hoffnung, denn ich kannte die Strafgerichte des Herrn

8. Juni 2020, 06:28am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

(Bild: Quelle)

Mormon hatte sich nun entschieden, doch wieder seinem Volk als Heerführer zu dienen (Mormon 5:1). „Aber siehe, ich war ohne Hoffnung, denn ich kannte die Strafgerichte des Herrn, die über sie kommen würden; denn sie kehrten von ihren Übeltaten nicht um, sondern kämpften um ihr Leben, ohne jenes Wesen anzurufen, das sie erschaffen hatte.“ (Mormon 5:2).

Ich war ohne Hoffnung, denn ich kannte die Strafgerichte des Herrn. Mormon hatte fünf Jahrzehnte Erfahrung mit seinem Volk hinter sich – die drei nephitischen Apostel wurden aufgrund Schlechtigkeit aus dem Volk genommen, es gab Schlechtigkeit jeglicher Art, vergebliche Aufrufe zur Umkehr, der Tag der Gnade ist vorüber. Aufgrund dessen, war ihm klar, dass es aussichtslos war, seinem Volk behilflich zu sein, aus dieser vernichtenden Situation herauszukommen. Aber dennoch war es seine große Liebe zu den Menschen, dass er sie dennoch nicht sich selbst überlassen wollte (Mormon 3:12).

Was lerne ich wieder daraus für mein Verhalten gegenüber meinen Mitmenschen? Ist aus meiner Sicht die Aussicht auf Erfolg noch so gering, werde ich mich dennoch für eine Verbesserung der Situation einsetzen. Meine Enkel sagten, als sie noch jünger waren, Opa ist der Reparierer. Für sie war eine erfolgreiche Reparatur eines Spielzeuges nicht absehbar, aber sie glaubten, dass Opa es schafft. Ja, auch wenn Opa oftmals ob der Fertigkeiten der Enkel alles kaputt zu bekommen was sie in die Finger bekamen, schlechte Aussichten prognostizierte, Aufgeben gab es für ihn nicht. Und so konnte das meiste Spielzeug wieder zum Laufen gebracht werden. So halte ich es dann auch mit meinen Mitmenschen. Ich maße mir nicht an zu meinen es habe keinen Zweck, ich gebe nicht auf, bleibe liebevoll und voller Hilfsbereitschaft. Wie, wenn der Herr in Golgatha aufgegeben hätte (Matthäus 26:42)?

Wie hältst du es mit der Hoffnung?

Kommentiere diesen Post