Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

Gesegnet sind alle, die um meines Namens willen verfolgt werden

1. Juni 2019, 05:40am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

Stephanus betet um Vergebung für diejenigen, die ihn steinigen
(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus predigt dem Volk am Tempelplatz im Land Überfluss die Seligpreisungen: „Und gesegnet sind alle, die um meines Namens willen verfolgt werden, denn ihnen gehört das Himmelreich.“ (3. Nephi 12:10).

Gesegnet sind alle, die um meines Namens willen verfolgt werden. Die Einheitsübersetzung formuliert diese Seligpreisung folgendermaßen: „Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen; denn ihnen gehört das Himmelreich.“ (Matthäus 5:10), in der King James Version: „Blessed are they which are persecuted for righteousness sake: for theirs is the kingdom of heaven.“ (Matthew 5:10) und in der Inspried Version of the Bible von Joseph Smith im Auftrage Gottes übersetzt heißt es: „Blessed are all they that are persecuted for my name's sake; for theirs is the kingdom of heaven.“ (Matthew 5:12).

Im Sinne des Evangeliums wird unter Verfolgung verstanden, wenn anderen wegen ihres Glaubens oder ihres gesellschaftlichen Standes Leid oder Schmerz zugefügt, andere belästigt, oder unterdrückt werden. Verfolgung um des Namens Christi Willen haben unzählige Menschen erleben dürfen, insbesondere die von ihm berufenen Diener*innen. Beispielhaft aus dem Neuen Testament Stephanus (Apostelgeschichte 7:59, 11:19). Ein Beispiel aus der jüngsten Geschichte der Kirche, Joseph Smith. Unzählige Male wurde er unschuldig ins Gefängnis geworfen, geteert und gefedert und nicht zuletzt von einem Mob ermordet. Der Herr hat ihn insofern getröstet, als ihm all dies Erfahrung bringen und zum Guten gereichen würde (Lehre und Bündnisse 122:5-9). Auch viele Mitglieder der Kirche wurden mit ihm verfolgt. Ich lerne, will ich dereinst nicht zugrunde gehen, sondern das Himmelreich ererben, muss ich auch Verfolgung um des Namens Jesu Christi willen geduldig ertragen (2. Nephi 26:8). Bisher hat mich der Herr weitestgehend verschont. Wenn ich an die Generation vor mir denke, die hat schon wesentlich mehr Verfolgung erleiden müssen.

Wie reagierst du auf religiöse Verfolgung, egal ob es dich betrifft oder andere?

Kommentiere diesen Post