Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
Glaubensansichten

König Mosia ging hin und befragte den Herrn

1. Juni 2016, 05:48am

Veröffentlicht von Manfred Lobstein

Die Söhne König Mosias II mussten ihren Vater mehrere Tage mit ihrem Wunsch beknien, die Lamaniten missionieren zu dürfen (Mosia 28:5): „Und König Mosia ging hin und befragte den Herrn, ob er seine Söhne zu den Lamaniten hinaufgehen lassen solle, dass sie das Wort predigten.“ (Mosia 28:6).

König Mosia ging hin und befragte den Herrn. König Mosia II stand vor einer schweren Entscheidung. Wenn er seine Söhne auf Mission gehen ließ, musste er damit rechnen, dass sie von den Lamaniten umgebracht würden. So blieb ihm nichts anderes übrig, als den Herrn zu befragen. Andere handelten in ähnlichen Situationen ebenso:

  • Isaak und seine Frau Rebekka
    Isaak erbat vom Herrn Nachwuchs, der Herr erfüllte die Bitte. Rebekka trug Zwillinge aus, die sich schon im Mutterleib in die Quere kamen und sie bangte um ihr Leben, und befragte den Herrn, der ihre Frage beantwortete (Genesis 25:21-26).
  • Die Daniter suchten ihren Erbbesitz
    Als es noch keinen König in Israel gab, suchte der Stamm Dans sein Land des Erbteils. Als sie unterwegs waren, trafen sie auf den Priester und sie baten ihn, den Herrn zu befragen, wo sie hingehen sollten, um ihren Erbbesitz zu finden. Der Priester gab ihnen Weisung (Richter 18:3-5).
  • Joseph Smith
    Er wusste aufgrund der widerstreitenden Kirchen nicht, welche die Kirche des Herrn ist, las in der Schrift, dass man Gott fragen könnte (JS LG 1:11), tat es, bekam Antwort (JS LG 1:19) und wurde schließlich der erste Prophet der Neuzeit (Lehre und Bündnisse 124:125).
  • Spencer W. Kimball (30.12.1973 bis 5.12.1985 der 12. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage)
    „... nach langem Nachsinnen und Beten in den heiligen Räumen des heiligen Tempels“ empfing Präsident Spencer W. Kimball die Offenbarung, „dass die Segnungen des Priestertums und des Tempels allen würdigen männlichen Mitgliedern der Kirche zugänglich gemacht werden.“ was so viel bedeutete, dass „alle würdigen männlichen Mitglieder der Kirche ohne Rücksicht auf Rasse oder Hautfarbe zum Priestertum ordiniert werden“ konnten (Lehre und Bündnisse Amtliche Erklärung 2).

Ich weiß, dass der Herr seit Adam und Eva bis heute den Menschen seine Antworten und seinen Willen auf inbrünstiges Gebet kundtut, sei es durch seinen eigenen Mund oder den seiner Propheten (Lehre und Bündnisse 1:38). Was denkst du darüber, dass der Herr gestern, heute und in Zukunft mit den Menschen spricht?

spencer-w-kimball-82958-gallerySpencer W. Kimball
12. Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
(Bild: Quelle)

Kommentiere diesen Post